Zeit und Platz für Infos

HDatDH.nrw bloggt


Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare!


 

Ein Unterschied wie Tag und Nacht …

Avatar of adminadmin - 07. Juni 2023 - Behind the scenes

Autorin: Michelle Dahlmanns, FH Aachen

... könnte man auf den allerersten Blick sagen, wenn man den tinte-farbenen Hintergrund statt des pastelligen Blautons beim Aufrufen unserer „Lernarchitektur - Lehre neu entdecken & gestalten“ sieht.

Und auch auf den zweiten Blick lässt sich feststellen: hier hat sich einiges verändert. Ein gutes halbes Jahr können Sie unsere Lernarchitektur nun schon nutzen und während dieser Zeit haben wir Feedback und Erfahrung gesammelt und jetzt kräftig umgebaut und aufgeräumt.
Der Weg dahin war ... sagen wir interessant.

Kennen Sie auch Personen, die Ihr Leben auf der einen Seite total bereichern, weil sie sehr hilfsbereit sind und auf viele Fragen eine gute Antwort haben? Auf der anderen Seite machen sie einem das Leben manchmal aber auch unnötig kompliziert, weil sie oft zu stur und unflexibel sind. Manchmal treiben sie einen damit einfach in den Wahnsinn… Kommt Ihnen das bekannt vor? Also in diesem (Kon)Text geht es nicht direkt um eine Person, es geht eher um das gute alte Moodle.

Ja, ein Lernmanagementsystem ist ein Segen, es kann so viel, bietet zig Voreinstellungen, die einem das Leben im Lehralltag erleichtern. Aber manchmal erinnert es einen dann doch an den „Dinosaurier“ am Kaffeetisch der sagt: „Das haben wir doch schon immer schon so gemacht!“. Ja, vielen Dank auch, das war mit Sicherheit in unzähligen Fällen eine super Lösung, aber manchmal braucht es eben etwas Anderes.
Und verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin begeistert von der Grundstruktur, dem Rahmenwerk und von all den Möglichkeiten, die ein Lernmangementsystem bietet. Doch bei Fragen wie „Wieso landet die Verlinkung immer auf einer anderen Seite als angeben oder verschwindet komplett?“, „Wieso haben drei Bilder sichtlich verschiedene Größen, obwohl die Einstellungen alle exakt gleich sind?“ oder „Wieso sieht am Morgen danach alles ganz anders aus, als bei der Version am Feierabend davor?“.

Da kann man schon mal aus der Haut… die Augen schließen und tief durchatmen wollen.

Manche Fragen kann ich heute beantworten, bei anderen musste ich mich mit Sokrates Erkenntnis „ich weiß, dass ich nicht weiß abfinden. Aber bei alledem; die Hinweise aus den Feedbackrunden sind zu über 90% in die Tat umgesetzt – auch dank Moodle. Und es gibt ein Ergebnis, vielleicht zwar kein unfassbar innovatives, aber dafür ein wirklich gutes.

Wie sieht die „neue“ Lernarchitektur nun also aus?

Wenn Sie die Seite aufrufen und sich zunächst fragen "Wie finde ich mich hier zurecht?", gibt die Lernarchitektur eine Antwort und führt sie durch die einzelnen Optionen der Seite. Die Lernlandkarte bietet einen Überblick über unsere Themenfelder und zeigt Ihnen an, welche Inhalte sich hinter den Titeln verbergen noch bevor sie diese auswählen, um ein exploratives Stöbern zu ermöglichen. Und auch wenn es nach wie vor neun Themenfelder gibt; das ein oder andere haben wir umstrukturiert, zusammengefasst, umbenannt und ergänzt.

So gibt es jetzt einen eigenen Bereich zum Thema Prüfen mit dem Titel „E-Assessments planen & umsetzen“, hinter dem sich Selbstlerneinheiten zu Formativem E-Assessment, Peer Feedback, Kompetenzorientierten Prüfungsaufgaben, Case Study, Digitalen Prüfungen und Constructive Alignment verbergen. Außerdem finden Sie nun auch Inhalte dazu, wie Sie „Lernprozesse digital begleiten“ und „Digitale Kursräume gestalten“ können. In dem Bereich „Out of the Box“ erhalten Sie Anregungen, wie Sie etwas Neues in Ihrer Lehre ausprobieren können. Aber auch auf bereits bestehende Themenfelder lohnt es sich einen (erneuten) Blick zu werfen, denn wir haben in den letzten Monaten viele weitere Inhalte produziert.
Und für alle, die suchen statt stöbern wollen und sich daher die berechtigte Frage stellen „gibt es auch eine Schlagwortsuche?“: ja, die gibt es! Über 30 Selbstlerneinheiten und kuratierte Materialsammlungen lassen sich auch praktisch per Suchbegriff auffinden.

Schauen Sie also (nochmal) vorbei und wenn Ihnen gefällt was Sie sehen, erzählen Sie es unbedingt weiter. Falls nicht oder nicht so ganz - wir nehmen Ihr Feedback auch weiterhin gerne entgegen.

Nun, was nehme ich also aus dem Arbeitsprozess mit?

Lernmanagementsysteme haben mir Geduld beigebracht, den ein oder anderen „Code-Fetzen“ zur technischen Umsetzung und die Gewissheit, dass man aus allem etwas erschaffen kann (okay zugegeben, das hatte mir mein fast leerer WG-Kühlschrank auch schon beigebracht, aber die digitale Version dieser Erkenntnis stammt hierher). Und ich spreche hier bewusst nicht nur von Moodle sondern von Lernmanagementsystemen, denn eine ähnliche Hassliebe bin ich vor einigen Jahren auch schon mit ILIAS eingegangen. Ich denke wir haben heute eine stabile Beziehungsform und eine gesunde, fast liebevolle Streitkultur entwickelt ;) - Da verlinke ich ein und denselben Button auch gerne viermal, bis auch Moodle davon überzeugt ist, dass das eine gute Idee ist.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

1 Kommentare

Miriam Lerch / 19. Juli 2023

Wirklich klasse geworden und erstaunlich, was ihr alles aus dem Dinosaurier Moodle heraus geholt habt. ;-)

Nun wünsche ich viele fleißige Lerner:innen, die von dem neuen schicken Update profitieren!


Abonnieren Sie unseren Blog!

Geben Sie Ihre Mailadresse ein und los geht`s.


Datenschutz

Mit Ihrer Anmeldung bestätigen Sie, dass Sie die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen haben.

Sie möchten Ihr Abonnement beenden? Dann schicken Sie bitte eine formlose Mail an HDatDH.nrw@uni-siegen.de.

 

HDatDH.nrw auf Twitter